Schule im Doppel

Die historischen Bilder des beeindruckenden Schulkomplexes in der Onderwijzersstraat rufen unterschiedliche Gefühle hervor: Nostalgie, Bewunderung aber sicherlich auch Respekt. Die Schüler von damals müssen sich sehr klein gefühlt haben. Die langgestreckte Schule mit ihrem beeindruckenden Design war nicht nur ehrfurchtgebietend sondern auch einschüchternd.

Die Menschen denken heute anders über Bildung und ihre Räumlichkeiten als noch vor 100 Jahren. Eine zeitgemäße Schule soll ein inspirierendes Lern- und Lebensumfeld sein, das sich mit einem offenen Gesicht seiner Umgebung präsentiert und keine ummauerte Festung darstellt. Korteknie Stuhlmacher Architecten sehen viel Potential in der Umgestaltung des Edison Komplexes.

Edison Grundschule

Auch ohne große Veränderungen kann Edison zu einer Schule werden, die ihrer Vergangenheit gerecht wird und gleichzeitig viel mehr als bisher den aktuellen pädagogischen Vorstellungen entspricht. Die großen Spielplätze und Gärten spielen dabei eine tragende Rolle.

Im Plan von Korteknie Stuhlmacher Architecten wird klar zwischen dem Kindergarten und der Grundschule unterschieden. Der Kindergarten ist als Ganzes in einem L-förmigen Anbau an der Ostseite des Hauptgebäudes untergebracht. Er ist als eigenständiger Baukörper konzipiert, der mit dem Hauptgebäude durch einen eingeschossigen Speisesaal verbunden ist. Auch dieser neue Anbau ist mit LIGNATUR-Dachelementen umgesetzt und wirkt hell und offen.

Bewohnbarkeit im Fokus

Für den Dachabschluss wählten die Architekten Flächenelemente des Schweizer Herstellers Lignatur. Ihre breiten bauphysikalischen Eigenschaften entsprechen in jeder Hinsicht den Anforderungen an moderne Kindergartenbauten. Mit einer Bauteilhöhe von 28 cm überspannen die Hohlkastenelemente im ersten Obergeschoss bis zu 7.9 Meter. Natur belassen und raumakustisch wirksam mit dem Akustiktyp 3.1 kommen sie voll zur Geltung.

Perspektivenwechsel

Der Charakter des Kindergartens unterscheidet sich von dem der Grundschule. Die Architektur ist auf die "Bewohnbarkeit" durch sehr kleine Kinder zugeschnitten. Der Schwerpunkt des neuen Gebäudes liegt auf der Gemütlichkeit und dem Erleben aus einer anderen, niedrigeren Perspektive.

Im ersten Stock sorgen die Aussparungen in den LIGNATUR-Dachelementen für helle Momente. Ausblicke und genügend Rückzugsorte gibt es für die Kleinen obendrauf. Im Erdgeschoss hat die "Lernstraße" eine offene Verbindung zum Spielplatz.

 

Korteknie Stuhlmacher Architecten, Rotterdam / NL
Charpentes Jonckheere Spanten, Colfontaine / BE

Fotos: Maurice Tjon A Tham

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich